GO!
phone +49 . 351 . 56 33 09 . 0
info@qf-hotel.de

think happy
stay happy

hello you, hello Dresden




Arrangements

JUST OPERA

zwei Übernachtungen mit Frühstück, ein unvergesslicher Premierenabend in der Semperoper mit Aperitif und Kutschfahrt...

MEHR

 

 

 

  •  

LESESALON IN BELLINI'S BAR

Immer wieder montags laden wir Sie ein zu Lesungen mit Gegenwartsautoren. Genießen Sie spannende Menschen und Texte in ungezwungener Umgebung.

No Winter lasts forever

Rooms

  • PARVUS
    ab 26qm groß
    Grandlits oder Doppelbetten mit
    Überlänge
  • MAGNUS
    Ab 35qm groß
    Badezimmer in italienischem
    Naturstein
  • PARVUS SUITE
    Ab 26qm groß
    Grandlits oder Doppelbetten mit
    Überlänge
  • REFUGIUM
    51qm groß
    Dachterrasse mit Blick auf die
    Kuppel der Frauenkirche

MEET’N GREET

Für Ihre Tagungen und Konferenzen bieten Ihnen Saal und Lounge vielfältige Möglichkeiten: Tageslicht, WLAN, Klimatisierung - und zum Luftholen auf die Terrasse mit Blick auf die Frauenkirche. Überzeugen Sie sich selbst. Und Ihre Gäste.

 

 

  • Regional saisonal FRISCH gesund lecker

    Wir machen es selbst. Für Sie. Wir servieren Ihnen selbst gebackenes Brot und hausgemachte Spezialitäten. Weil gut schmeckt, was gut ist.

  • enjoy your meal

     

     


Soziale
Netzwerke


  • For Kids only

    Auf Anfrage stellen wir Ihnen kostenlos Baby- und Kinderbetten, Windeleimer, Flaschenwärmer etc. zur Verfügung. Auch ein Kuscheltier und das Frühstück für die Kleinen ist bei uns inklusive.

  • Bellini's Bar

    Die Bar im Haus: Kulturprogramm, Cocktails und eine ausgesuchte Weinauswahl von Jens Pietzonka, ausgezeichnet als Sommelier des Jahres.
  • Bellini's Tagesbar
    Prosecco, Espresso, köstliche Kleinigkeiten - mediterrane Lebensart mitten im Quartier an der Frauenkirche.

  • so much to do, so little time

    Hygienemuseum, Erlebnisland Mathematik, Technische Sammlungen, Verkehrsmuseum, KinderLeseUni, Gläserne Manufaktur, Semperoper...

Als ich einst auf nordlands küsten
flechten und algen sammelte, trat mir
unversehens um die ecke eines felsens
ein eisbÄr entgegen. ich wollte auf
eine gegenüber liegende insel treten,
zu der mir ein dazwischen aus den wel-
len hervorragender nackter felsen den
Übergang bahnte.

ich trat mit dem einen fuss auf den fel-
sen fest auf, stÜrzte auf der andern
seite in das meer, weil mir unbemerkt
der pantoffel am anderen fuss haften
geblieben war. die grosse kÄlte er-
griff mich, ich rettete mit mÜhe mein
leben aus dieser gefahr.

sobald ich land hielt, lief ich, so
schnell ich konnte, nach der libyschen
wüste, um mich da an der sonne zu
trocknen. wie ich ihr aber ausgesetzt
war, brannte sie mir so heiss auf den
kopf, dass ich sehr krank wieder nach
norden taumelte. ich suchte durch hef-
tige bewegung mir erleichterung zu
verschaffen, und lief mit unsichern ra-
schen schritten von westen nach osten
und von osten nach westen.

Ich befand mich bald in dem Tag und bald in der Nacht


bald im sommer und bald in der win-
terkÄlte. ich weiss nicht, wie lange
ich mich so aUF der erde herumtaumel-
te. ein brennendes fieber glÜhte durch
meine adern, ich fÜhlte mit grosser
angst die besinnung mich verlassen.

als ich zuerst zum bewusstsein zu-
rückkehrte,

lag ich gemächlich in einem guten Bette


PEER Gynt von Henrik Ibsen